Astrid Petermeier

Neues aus dem Rührgebiet

strichmänneken


Leave a comment

Eine Reise zu den Sternen der Nordstadt: Mit MERKUR zu einem Kunstwerk des glücklichen Zufalls

HERMES PSYCHOPOMPOS wird er genannt, der Götterbote, der die Seelen in die Unterwelt geleitet. Sein römischer Kollege Merkur, Astrologen als Herrscher der Sternzeichen Zwillinge und Jungfrau bekannt, war sofort bereit, mit mir in den Untergrund zu gehen.
Wir besuchen die U-Bahnhaltestelle Münsterstraße.
Dort feiert in diesem Jahr ein Kunstwerk seinen 20. Geburtstag, das Monika Ihl 1997/98 gemeinsam mit vielen Kindern und Jugendlichen aus der Nordstadt schuf. Es ist fast in Vergessenheit geraten: als ich bei den Stadtwerken um Informationen zur ungewöhnlichen Gestaltung dieser Haltestelle bitte, ist man ratlos.

MünsterstraßeVerteilerebene

Weiterlesen →


5 Kommentare

TAROT, KUNST + ASTROLOGIE IN DER TOSKANA

BANNER_1

Lange haben wir sie angekündigt und nun machen wir sie wahr: eine Reise (nicht nur) zum Tarotgarten der Künstlerin Niki de Saint Phalle in der Toskana.

Im April 2018, wenn der toskanische Frühling sich in voller Pracht zeigt,  geht es für sechs Tage per Flugzeug von Düsseldorf nach Rom und von dort mit dem Bus zu unserem Hotel direkt am Meer in Castiglione della Pescaia. Monika Heer, die die Astrologieschule astrologos in Bochum leitet, wird die Tarotkarten mit ihren Bezügen zur Astrologie in Kurzworkshops vorstellen. Da ich, Astrid Petermeier, Kunsthistorikerin bin, kann ich mir endlich den Traum erfüllen, durch die italienische Kunstgeschichte zu begleiten und zu zeitgenössischen Kunstwerken zu führen. Weiterlesen →


Leave a comment

HALDENLIEBE mit Pluto

Am Sonntag, den 14. Mai 2017 endet Monika Meers Ausstellung “Haldenliebe” und aus diesem Anlass hält die Astrologin Monika Heer einen Vortrag über “Pluto und das Ruhrgebiet.”

Die Bilder, die am Sonntag letztmalig zu sehen sind, erzählen von den weiten Blicken über das Ruhrgebiet oben von unseren Halden, von spektakulären Sonnenuntergängen, von sog. Industriekultur. Mit der Eröffnungsrede für diese Ausstellung (damals, im November 2016) eröffne ich meine neue Rubrik Kunst ist Kunst (und alles andere ist alles andere) die demnächst erweitert wird.
Weiterlesen →

Amphitrite__Louvre_575-550vChr


Leave a comment

Eine Reise zu den Sternen der Nordstadt: Neptun – der umsonstladen

Nun gibt es ihn schon drei Jahre lang, den umsonstladen in Dortmund. Ein Projekt, das sich nur Neptun ausgedacht haben kann: voller Menschenliebe, freundlich und bereit, vieles zu geben. Deshalb sollen die Leute vom umsonstladen jetzt mal was bekommen: eine Astro-Story, also eine Kurzgeschichte, die sich um das Eröffnungshoroskop des umsonstladens dreht und auf ihre Weise erzählt, worum es dort geht. Und los geht’s, was soll die lange Vorrede? Weiterlesen →

mond3


6 Kommentare

NIKI DE SAINT PHALLE – Terroristin der Kunst

Lobende Rezensionen braucht die Ausstellung ICH BIN EINE KÄMPFERIN in Dortmund nicht mehr. Da ich nix zu meckern habe, gebe ich Reflektionen über die Entwicklung meiner Wahrnehmung der Kunst von Niki de Saint Phalle zum Besten, die hoffentlich zum Ausstellungsbesuch verführen.

Wir waren Studentinnen und junge Feministinnen, als mir Niki de Saint Phalle 1977 zum ersten Mal begegnete. Wir suchten nach den Frauen in der Kunstgeschichte und waren selig, wenn wir auf einen anderen Namen als Käthe Kollwitz oder Paula Modersohn-Becker stießen. Da Künstlerinnen zu dieser Zeit weitestgehend ignoriert wurden, bedeutete die Suche Ende der 70er echte Wühlarbeit quer durch die Zeitschriften und Überblickswerke. Das Finden ergab dann einen Artikel, eine Erwähnung, eine Abbildung, aber gewiss keinen Überblick über längere Schaffensperioden einer Künstlerin. Entsprechend groß die Freude, als eine aus unserer Frau-und-Kunst-Gruppe Niki de Saint Phalle fand – und zwar die Nanas, die sie seit 1965 schuf.

fontana300 Weiterlesen →

planet


2 Kommentare

Eine Reise zu den Sternen der Nordstadt: JUPITER – Im Norden geht die Sonne auf

Für die Astronomen ist er ein Gasgigant, mit 143.000 Kilometern Äquatordurchmesser und 67 bekannten Monden der größte Planet unseres Sonnensystems. Früher nannte man ihn gern „die kleine Sonne“. Für die alten Römer war er ihre Version des griechischen Göttervaters Zeus. Für die Astrologen steht der Herrscher des Zeichens Schütze für das Prinzip des Glücks, der Großzügigkeit, des Optimismus‘ und der Sinnsuche.
Und für mich? Ich nenne ihn gern Onkel Jupp und stelle ihn mir so vor: ein freundlicher dicker Kerl, der gern mal einen hebt und dann den Mund zu voll nimmt: „Was kost‘ die Welt? Schreiben Sie’s auf meinen Deckel.“
Wer, wenn nicht Onkel Jupp, würde seine Dose Hans A. heben und diesen Toast auf die Nordstadt ausbringen?:
HausAktion

Heiligegartenstraße 27, sichtbar aus Richtung Ost, also Bornstraße
Weiterlesen →

Bombenopfer


Leave a comment

Eine Reise zu den Sternen der Nordstadt: PLUTO auf dem Nordfriedhof und bei der Roten Ruhr Armee

Falls sich jemand fragt, warum meine Reise zu den Sternen der Nordstadt vom letzten Herbst bis heute eine so stille Reise war: der Weg hinaus zu Pluto, dem äußersten Planeten unseres Sonnensystems, brauchte jede Menge Zeit. stock-vector-illustration-of-solar-system-showing-planets-around-sun-125822624

Mehr als einmal stand ich auf unserer Seite des Flusses Styx und winkte der Fähre hinterher, mit der Fährmann Charon geliebte und geschätzte Menschen in den Hades, die Unterwelt brachte, aus der es keine Rückkehr gibt.
Hades (röm. Pluto) war der Bruder des Zeus (Jupiter), dem die Unterwelt zugeteilt wurde – also sowohl das Reich der Toten, als auch das des tiefen Unbewussten und des Unterirdischen, was z.B. der Zeche Pluto in Wanne-Eickel ihren Namen gab.
Ach, wie gern schaudert die Astrologin, wenn es um Pluto geht: Weiterlesen →


Leave a comment

SATTE NEUE KURZGESCHICHTEN

Einer der sieben apokalyptischen Reiter ist der Hunger. In der westlichen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts hat er es sich zur Aufgabe gemacht, uns an Übersättigung verhungern zu lassen.
So kamen wir auf die Idee, uns das Thema SATT für Kurzgeschichten vorzuknöpfen. Helmut Dreiers ist kurz, knapp und doch satt bis obenhin.
Helmut Dreier, SATT.
Meine entspringt den Erfahrungen, die ich in der ersten Jahreshälfte als Krankenhausbesucherin gemacht habe. Bis auf den Schluss der Geschichte durfte ich das alles beobachten, musste nicht groß dichten. Nun wünsche ich mir, dass die Realität auch den Schluss noch nachlegt…
Astrid Petermeier: Wer das Essen nicht genießen kann


2 Kommentare

Theo Petermeier, 16. August 1927 bis 24. April 2016

PapaBVB

Der 3. Mai war ein außergewöhnlicher Tag im Leben unseres Vaters:
– es war der Geburtstag seines großen Bruders Willy, den er gern mit ihm feierte
– er wurde am 3.5.1944 verwundet, was ihm zugleich das Leben rettete, da er als Verwundeter nicht in russische Kriegsgefangenschaft musste
– am 3.5. 2009 verlor er seine geliebte Frau Else, mit der er 59 Jahre glücklich verheiratet war
– als wir ihn heute, am 3.5.2016, zu Grabe trugen, hat er uns gemeinsam mit unserer Mutter zugelächelt.

Als wir uns von ihm verabschiedeten, lag ein Lächeln auf seinem Gesicht und auch, wenn es heute schwer fällt, sagte es uns, dass wir es weiter in die Welt tragen dürfen. Weiterlesen →


2 Kommentare

In der Stille

Der Wunsch nach Stille ist zur Zeit beliebt, regelrecht in Mode gekommen – jedenfalls bei Menschen über Dreissig.

Sei still, Abendstille-kille-kille, lähmende Stille, stillhalten, Still-BHs, still sitzen, die Musik beginnt in der Stille, stillgestanden!, Durst stillen…

Was macht Stille aus? Reicht die Abwesenheit von Geräuschen? Kann man Stille in der Musik finden oder ist das widersinnig? Ist Meditation still? Kann Stille quälend sein? Hat Stille ein Material, eine Farbe?

Drei Kurzgeschichten zum Thema “In der Stille” von Jette Dorka, Helmut Dreier und Astrid Petermeier widmen sich dem – nicht immer still.
Ihr könnt sie ja ganz stikkum kommentieren – sprich: eure e-mail-Adresse erscheint nicht, wenn ihr das tut und den Kommentator-Namen wählt ihr selbst. Wir würden uns auch ganz still freuen.