Astrid Petermeier

Neues aus dem Rührgebiet

gefunden: die Ohren

| 2 Comments

Um einen Kommentar auf dieser Seite bitten, scheint etwas Bösartiges zu sein. Es kamen nämlich mehr Mails als Antwort und nun sitze ich hier und frage mich, wer von den großen Ohren die ersten Drei sind, die ein Buch gewonnen haben.

Sybille und Monika mit ihren Kommentaren, die ich hier jetzt auch noch mal reinsetze, da – wer keine schreibt, vermutlich auch keine liest:
– Da tickt ein Wecker im Hintergrund, von Art und Lautstärke her dürfte das so ein alter sein, wo beim Bimmeln der Schlägel zwischen zwei Glocken hin und her donnert. Wir haben den zu Studentenzeiten immer aufgezogen und genutzt, um nach durchzechter Nacht inkl. philosophischer Aha`s trotzdem nach 3h Schlaf wach zu werden, um in eine Vorlesung zu wanken – das Ding ist so laut, das kannst Du nicht überhören! Lieg ich richtig??? Sicher bin ich mir nicht…herzlich, Sybille, 4.3./19.42h
– Ein Zeitmesser Tick Tack 😀…. kommentierte Monika am 6.3. um 10.34

Oder gewinnen die, die mir die richtige Antwort in Form einer Mail sandten? Das wären dann:

– Ganz klar ne Eieruhr, die da tickt ….. meint Jörn, 4.3. / 14.06h (Eingang Mail bei mir)
– Küchenuhr, Küchenwecker, auf jeden Fall irgendetwas mit Sekundenzeiger und Stoppfunktion,vielleicht sogar mit Alarmgeräusch… sagt Uta, 4.3. / 15.06h
– Ist es das Ticken einer Uhr, eines Weckers? … fragt Klaus, 4.3. / 23.19h
– Es handelt sich um eine Uhr…. ganz klar für Elisabeth, 5.3./ 11.18h
– wenn ich es richtig höre, tickert da im Hintergrund Deiner Lesung gleichmäßig und unaufhaltsam irgendwo ein Wecker.
Passt für mich tickernd und klickernd zum heutigen Tag: Bisher hat er mich noch nie genervt, doch heute Morgen so zwischen Schlafen und Wachwerden empfand ich unseren Wecker in der Küche bis in alle anderen Zimmer als mächtig aufdringlich. … das tut mir leid für Horst, 5.3. /12.23h

Hier ist er jetzt erstmal, der Übeltäter:

Eindeutig keine Eieruhr, vom Baujahr her dürfte er auch mein Studium schon erlebt haben und wenn der Alarm macht, dann macht er Alarm (und kein nervtötendes bip-bip-bip, womit man nicht mal einen nüchternen Studenten hinter’m Ofen vorlockt.) Ab und zu habe ich Gäste, die ihn am liebsten in die Tonne kloppen würden, was ich natürlich nicht gestatte, da er die einzige funktionierende Uhr in meinem Haushalt ist.

Und ich entscheide jetzt mal, dass Sybille, Uta und Klaus je ein Buch gewonnen haben, da Sybille die erste Kommentiererin und die beiden anderen die ersten mit der richtigen Mail-Antwort waren. Sagt ihr mir, wohin ich das Geschenk schicken soll, falls ihr nicht  zur Lesung am 28. 3. 2018, 19.30 bei Taranta Babu, Humboldt-Ecke-Wilhelmstr. in 44137 Dortmund kommt? Das Büchercafé dort ist zum Schmökern auch an anderen Tagen empfehlenswert.

http://www.tarantababu.de/

 

Gefunden hat mich übrigens auch die Seite Regiokrimi, worüber ich mich sehr freue.

2 thoughts on “gefunden: die Ohren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.